Stefan Reiser verpasst WSOP Online Bracelet

Stefan Reiser verpasst WSOP Online Bracelet

Der in Österreich lebende Pokerpro Stefan Reiser lieferte beim $400 COLOSSUS eine ganz starke Leistung ab, wird am Ende mit Platz vier und $135.163 Preisgeld aber nicht ganz zufrieden sein. Schließlich hat Reiser damit bereits zum dritten Mal den Gewinn seines ersten Bracelets verpasst. 2021 schrammte er live in Las Vegas als Runner-up ($167.418 Preisgeld) bei einem $1.500 NLHE erstmals knapp am Sieg vorbei. 2022 musste er sich beim $1.500 FIFTY STACK Bounty der WSOP Online auf GGPoker ebenfalls mit Platz vier ($69.999) begnügen.

Beim COLOSSUS wurden durch 10.812 Entries insgesamt $4.065.312 an Preisgeldern ausgepsielt, garantiert waren $3 Millionen. Den Sieg und $326.900 Prämie schnappte sich Aayush Arya aus Indien vor Yangkai Yu ($243.297) aus Indien. Für beide Spieler ist es der mit Abstand größte Erfolg bei einem Pokerturnier.

Der mittlerweile 29-jährige Christopher Frank hat 2017 sein Bracelet bei einem $1.500 NLHE der WSOP in Las Vegas gewonnen. Die Prämie betrug damals $384.833. Ähnliche Summen sind auch heute im Finale der $10.000 Pot-Limit Omaha Championship im Spiel. Bei 153 Entries wurde ein Preispool in Höhe von $1.484.100 erzielt, für den Sieg winken neben dem goldenen Armband $368.342.

Aus deutscher Sicht erreichten Jens Lakemeier (19./$19.158) und Jonas Kronwitter (11.21.818) die bezahlten 20 Plätze. Den Sprung an den Final Table schaffte nur Frank, dafür als Chipleader. Bei 4.344.548 Chips (86,9 Big Blinds) ist der Vorsprung auf den dreifachen Bracelet-Gewinner Yuri Dzivielevski (4.305.092) aber hauchdünn. Auch restliche Konkurrenz ist nicht zu unterschätzen. Renan Bruschi (2.277.078) und Joao Simao (1.455.557), wie Dzivielevski Brasilianer, haben ebenfalls schon Bracelets gewonnen. Der Russe Andrei Nikonorov (1.754.404) belegte erst vor einer Woche Platz drei beim High-Roller-Turnier GGMillion$.

Author: Adam Martin